Forex Charts sind Diagramme, also grafische Darstellungen, von historischen Kursverläufen. Dabei betrachtet man beispielsweise die Entwicklung des Euro-Wertes gegenüber dem Wert des US-Dollars über einen bestimmten Zeitraum. Somit befindet sich auf einer Achse stets der Devisenkurs eines Währungspaares, die andere Achse enthält den Zeitpunkt des Kurses. Mithilfe dieser Charts versuchen private Anwender und Spekulanten möglichst viel Gewinn zu erzielen, indem sie bestimmte Regelmäßigkeiten in vergangenen Kursverläufen suchen. Dadurch können sie gezielter Rückschlüsse auf die bevorstehende Entwicklung eines Devisenkurses ziehen um möglichst gewinnbringend zu Kaufen oder Verkaufen.

Bei der Chartdarstellung unterscheidet man verschiedenen Möglichkeiten: Es gibt Linien-, Balken-, Punkt- und Figurencharts sowie die Candlestick-Charts, etc.

  • Balkencharts
    Balkencharts, auch „OHLC“ Charts genannt, zeigen den Eröffnungs- (Open), Höchst- (High), Tiefst- (Low) und Schlusspreis (Close) des jeweiligen Währungspaares an. Das untere Ende des vertikalen Balkens zeigt den niedrigsten gehandelten Preis in der jeweiligen Periode, während das obere Ende den maximal gehandelten Preis angibt. Der vertikale Balken gibt somit Auskunft über die gesamte Spanne in der ein Währungspaar gehandelt wurde. Der horizontale kurze Strich auf der linken Seite des Balkens zeigt den Eröffnungspreis, der auf der rechten Seite den Schlusspreis. Bei dem Balkendiagramm sollte man immer darauf achten, welcher Zeitraum gemeint ist.
  • Liniencharts
    Hierbei wird die Linie im vorgegebenen Intervall mit dem vorhergehenden Schlusskurs verbunden. Damit fehlt eine wesentliche Information im Devisenchart, nämlich der Höchst- und Tiefstkurs des Währungspaares.
  • Candlestick-Charts
    Kerzendiagramme unterscheiden sich bei den Daten kaum von gewöhnlichen Balkendiagrammen. Es werden ebenso der Eröffnungskurs, Höchst- und Tiefkurse und der Schlusskurs aufgetragen. Die gesamte Länge der Kerze zeigt den Höchst- und Tiefstkurs im gewählten Zeitraum an. Der dicke Mittelteil der Kerze gibt Auskunft über den ersten und letzten Kurs des Zeitraumes. Ein schwarzer Mittelteil steht dafür, dass der letzte Kurs tiefer als der erste Kurs ist. Ein weißer Mittelteil zeigt, dass der letzte Kurs höher als der erste des jeweiligen Zeitraums ist. Candlestick-Charts sind für den Anwender leichter zu überschauen. Aufgrund der Kerzenform ist die Preisinformation leichter zu erfassen und zu bewerten. Sie eignen sich gut um Umkehrsituationen zu erkennen, also jenen Zeitpunkt an dem sich ein Aufwärtstrend in einen Abwärtstrend verwandelt oder umgekehrt.
  • Punkt- und Figurencharts
    Bei dieser Diagrammart stehen nicht die zeitlichen Komponenten im Vordergrund, sondern die Kursbewegung selbst. Jede Bewegung wird bei einer vorher bestimmten Größe eingetragen. Bei der Auftragung der Bewegung gilt: steigende Kurse werden mit einem X und fallende mit einem O markiert. Damit lassen sich langfristige Trendwechsel gut erkennen. Für kurzfristiges Devisentraden sind diese Charts aber ungeeignet.

Chartanalysen sind jedoch nur ein reines Spekulationsgeschäft. Sie soll ausschließlich anzeigen, wie sich die neuen Trends entwickeln können. Eine gute Einschätzung aktueller Faktoren ist ebenso wichtig, um möglichst viel Gewinn auf dem Devisenmarkt zu erzielen.